Monatsarchiv: November 2010

Frankfurt am Main am 8. Dez!

KURZFILME VON DEBORAH S. PHILLIPS

8.12.2010 20.00
MAL SEH´N KINO
Adlerflychtstr. 6, Frankfurt
http://www.malsehnkino.de
069 – 597 08 45

In farbintensiven rhythmischen Bildcollagen verbinden sich die Formensprache der jüdischen und islamischen Mystik.

Die Filmemacherin im Gespräch mit Elisa Klapheck, liberale Rabbinerin in der Jüdischen Gemeinde Frankfurts.

Gezeigt werden u.a. die Filme MOSAЇC, der sich mit der Formenvielfalt orientalischer Synagogen und Moscheen beschäftigt und CAPSICUM, eine assoziative Auseinandersetzung mit der Farbe Rot: zwischen Rotwein, Pfefferschoten und Ziegelsteinen blickt uns immer wieder eine rotbraune Kuh entgegen.

„In „Mosaїc“ ist es die Ästhetik orientalischer Synagogen und Moscheen, die in einem rhythmischen Bildertanz einen unendlichen sakralen Raum voller Lust an motivischen Berührungen schafft. In Bezug auf das Verhältnis zwischen Judentum und Islam setzt „Mosaїc“ ein Zeichen, jedoch ohne Belehrung. Er enthält eine ganz andere Dimension jüdisch-islamischer Begegnung, als sie ein intellektueller Religionsdiskurs, geschweige denn ein politisches Gespräch je leisten könnte.“ Elisa Klapheck

Die Filme:
CAPSICUM 16 mm, 11 Min.
Eine Reise zu den transkulturellen Implikationen der Farbe Rot.

PURIM 16 mm, 5 Min.
Hände, die etwas zerstören, Hände, die etwas schaffen, die Farbe Blau und die Gegenüberstellung hebräischer und anderer Schriften.

BREAD 16 mm, 4 Min.
Brot und was daraus werden kann. Ausgangspunkt waren die über Monate gesammelten Brotkrümel vom Frühstückstisch.

NOOR 16 mm, 6 Min.
Eine farbenfrohe Collage. Blumen im gläsernen Himmel.

MOSAЇC 35 mm, 18 Min. (1ste Akt von 3)

GEOGRAPHIE 35 mm, 2 Min.

A PRINTED FILM 35 mm, 2 Min.

SANTOOR 35 mm, 13 Min.
Ein indischer Musiker und die Eindrücke einer Flugreise inspirierten zu diesem Film.

In Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

Kommentare deaktiviert für Frankfurt am Main am 8. Dez!

Eingeordnet unter Kunst, analog /analogue art

PROJEKTIONEN zum thema „Genre“

Herzliche Einladung
zu den PROJEKTIONEN
im kunstraum t27
am Sonntag, 21. November 2010, 19.30 Uhr
Parallel zur Ausstellung „genre“ zeigen wir Filme aus Deutschland, Brasilien,
Iran und Paraguay, welche sich in unterschiedlicher Weise auf das
Ausstellungsthema beziehen.

Mit Beiträgen von: Manfred Hulverscheidt, Michel Klöfkorn, Gustavo Jahn &
Melissa Dullius, Karin Albers und Maya Schweizer.

Kuratierung: Karin Albers

Projektionen: GENRE – Raus aus dem Alltag
Programm

Du blöde alte Sau
Manfred Hulverscheidt, 2002, Reportage, 5 Min.
Das laute, unflätige Gebrüll ihres Dämons hatte jahrelang
für einige Minuten die Lufthoheit über die ruhige Wohnstraße
inmitten Berlins erobert.

Das Elend der Angestellten
Michel Klöfkorn, D 2006, Dokumentarische Beobachtung, 3 Min.
In den Neubau Modellen Gaugain, Rembrandt oder van Gogh
können Angestellte ihre Frauen und Kinder parken.

Geburt der Venus
Gustavo Jahn & Melissa Dullius, Brasilien 2008, Spielfilm, 3 Min., 16mm
Chromoerotische Fantasien eines monocromotischen Malers.

Verbotene Spiele
Karin Albers, Paraguay 2007/2010 , Reportage, 15 Min.
Ein Dorffest im Busch.

From the classroom
Maya Schweizer, D/Youtube 2008, 6 Min., EnglU
Tänze aus Teheran.
Die Filme an diesem Abend werden im DVD-Format und 16mm
projiziert.
kunstraum t27
Thomasstr. 27
12053 Berlin
Tel.: 030 – 5682 1964
info@kunstraumt27.de
http://www.kunstraumt27.de
Öffnungszeiten:
Mi – So: 15.00 – 19.00 Uhr

Kommentare deaktiviert für PROJEKTIONEN zum thema „Genre“

Eingeordnet unter Kunst, analog /analogue art

Mehr Infos über BRAQUAGE

Présentation de l’association Braquage :
L’association Braquage/Aménagements expérimentaux, a pour but de favoriser la connaissance du cinéma expérimental en organisant des projections, des festivals, des rencontres avec des cinéastes, des ateliers d’initiation et en diffusant des informations sur ce cinéma via son site Internet (www.braquage.org).
Depuis plus de 7 ans, nous avons proposé environ 350 séances de cinéma expérimental. Mêlant films historiques et contemporains, elles sont principalement conçues sous une approche thématique. Ces programmations ont eu lieu aussi bien dans des lieux alternatifs (squats, cafés, théâtres, galeries…) que dans des institutions (FEMIS, Cinémathèque Française, Centre National de la Photographie, Forum des Images, Hôpital de Nanterre, Centre Georges Pompidou,…) ou lors de festivals. En dehors de la région parisienne, nous avons présenté des séances à Strasbourg, Toulouse, Saint-Étienne, Bayonne, Lille, La Rochelle, Genève, Londres, Cracovie, Bruxelles, Karlsruhe… Braquage organise également des séances de ciné-concert (séances Sensitives…) et des évènements regroupant cinéma, vidéo, photographie, peinture, danse, musique. Enfin, Braquage propose aussi des ateliers pratiques de cinéma en direction du jeune public (“ Graines de Braqueurs ”). De plus, les membres de Braquage sont régulièrement conviés lors de conférences, de tables rondes ou de formations autour du cinéma expérimental.
Contacts :
Braquage/Aménagements expérimentaux
8 rue Popincourt 75011 Paris
06 72 87 94 86/ info@braquage.org, http://www.braquage.org.

Kommentare deaktiviert für Mehr Infos über BRAQUAGE

Eingeordnet unter Kunst, analog /analogue art

“crépitements”

„Proposition de séances Crépitements“
Filmabend im kunstraum t27
am Sonntag, 14. November 2010, 19.30 Uhr

(& am Abend davor um 20 Uhr bei
LaborBerlin e.V. Gerichtstr. 65
2. St. 13347 Berlin U-& S-Bahn Wedding oder Humboldthain)

Die Filmkunstgruppe Braquage aus Paris ist für einen Abend zu Gast im kunstraum t27, und zeigt Super 8 und 16mm Werke zum Phänomen des “crépitements” (dt.: knistern, knacken, knattern).
Bei analogen Filmen entstehen beim Bearbeiten des Filmmaterials durch Schnitt-und Montagetechniken kleine visuelle und akustische « Störungen ». Diese werden durch die Variationen der Abspielgeschwindigkeit und Geräusche des Projektors « dynamisch unterstützt ». So entstehen gewollte und ungewollte « compositions de crepitements ».
_______
Proposition de séances Crépitements par l’association Braquage / Paris „Braquage propose une programmation de films expérimentaux autour du “ crépitement ” (phénomène dû à l’intervention sur le film directement, au montage, aux variations de vitesse lors de la prise de vue…). Ces films sont réalisés par des membres et des proches de l’association Braquage, ainsi que par des cinéastes expérimentaux que l’association programme régulièrement.
Crépitements n’est pas une programmation immuable, mais au contraire une thématique qui nous permet idéalement de regrouper des films récents réalisés par des cinéastes proches de Braquage.
Tournés en Super-8 ou en 16mm, ces crépitements visuels ou sonores, intègrent la fragmentation, le clignotement, le décadrage, les impacts de lumières et de couleurs, la variation, l’éclair, le feu, le tremblement, l’évocation, le déséquilibre, jusqu’à la chute ou la disparition…“
kunstraum t27
Thomasstr. 27 12053 Bln

Kommentare deaktiviert für “crépitements”

Eingeordnet unter Kunst, analog /analogue art

BRAQUAGE zu Gast im kunstraum t27 am 14. Nov um 19:30

Auch wenn ich keine PROJEKTIONEN erstmal zusammenstellen wollte- wenn KollegInnen wie Sébastien Ronceray nach Berlin kommen, will ich helfen, solche Arbeiten (wilde Farben & Texturen) hier zu zeigen! Infos über die Gruppe gibt es unter: http://www.braquage.org/ Am Abend davor werden Braquagefilme im Stadtbad Wedding gezeigt…Mehr Infos demnächst.

Kommentare deaktiviert für BRAQUAGE zu Gast im kunstraum t27 am 14. Nov um 19:30

Eingeordnet unter Kunst, analog /analogue art